Ethnologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Masterstudiengang mit Schwerpunkt Visuelle Ethnologie

Visuelle EthnologieDas Institut für Ethnologie der LMU München bietet im Rahmen des forschungsorientierten Masterstudiengangs Ethnologie unter anderem eine Schwerpunktsetzung auf Visuelle Ethnologie an.

Die Visuelle Ethnologie beschäftigt sich sowohl mit Produktion als auch mit Rezeption audiovisueller Repräsentationen. Entsprechend ist auch die Lehre am Institut in beide Richtungen konzipiert.

Empirische Feldforschungs- und Filmprozesse stehen im Mittelpunkt der Ausbildung. In Praxis-Seminaren, die (ethnologische) Filmtheorie mit einem konkreten Film-Forschungsprojekt verbinden, setzen sich die Studierenden intensiv mit Fragen von Ethik, Repräsentation und Rezeption sozialer Wirklichkeiten sowie mit den vielfältigen Potenzialen audiovisueller Medien im ethnologischen Kontext auseinander. Dabei erlernen sie neben dem Umgang mit Kamera- und Tontechnik auch Schlüsselqualifikationen wie Medienkompetenz, Kritikfähigkeit, Reflexion der eigenen Arbeit und Teamarbeit.

Begleitend zu den Forschungsprojekten wird in Theorie-Seminaren die Beschäftigung mit visuellen Repräsentationen und visueller Kultur vertieft. Hier werden beispielsweise Spielfilm und Kino als Orte kultureller Bedeutungsproduktion thematisiert. Die Diskussion geht über eine eng gefasste Vorstellung des "ethnologischen Films" hinaus. Eine Öffnung der Genregrenzen sowie eine Öffnung gegenüber anderen Disziplinen, wie beispielsweise der Film- oder Literaturwissenschaft, finden auch in den Seminaren und begleitenden Filmreihen ihren Niederschlag.

Dieses Angebot des Masterstudiums greift auf gut 10 Jahre Praxis-Seminare innerhalb des auslaufenden Magisterstudiengangs zurück. Zwischen 2000 und 2011 sind im Rahmen verschiedener Seminare etwa 40 studentische Filme entstanden, über 100 Studierende haben in diesem Rahmen erste Erfahrungen mit dem Medium Film gemacht. Die Ergebnisse liefen auf dem Aus- und Fortbildungskanal afk TV und auf ethnologischen Filmfestivals, manche holten Preisgewinne auf Nachwuchsfestivals. Viele der ehemaligen Teilnehmer haben im Anschluss unabhängige Projekte realisiert, einige haben eine Ausbildung auf der Filmhochschule angeschlossen, manche sind inzwischen erfolgreich in Medienberufe eingestiegen.

Eine Beschreibung der bisher am Institut entstandenen Filme finden Sie unter http://www.ethnologie.uni-muenchen.de/ueber_uns/schwerpunkte/va/produktionen/index.html.

Voraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung zum Masterstudiengang Ethnologie ist ein berufsqualifizierender Hochschulabschluss im Fachbereich Ethnologie oder einem verwandten Fach. Zudem ist die erfolgreiche Teilnahme am Eignungsfeststellungsverfahren erforderlich. Siehe dazu: http://www.ethnologie.uni-muenchen.de/studium/master/index.html.

Für eine Spezialisierung auf Visuelle Ethnologie werden grundlegende praktische Erfahrungen mit Visuellen Medien und Kenntnisse im Bereich der Visuellen Ethnologie vorausgesetzt. 

Studienverlauf im Schwerpunkt Visuelle Ethnologie

Im ersten Semester wird neben dem allgemeinen Grundlagenmodul ein Themenmodul zur Visuellen Ethnologie angeboten.

Im zweiten Semester werden im Rahmen eines Forschungsmoduls in Gruppenarbeit studentische Forschungsprojekte konzipiert und inhaltlich und methodisch ausgearbeitet. Dabei geht es in erster Linie um die Erfahrung und Auseinandersetzung mit visuellen Medien vor dem Hintergrund ethnologischer Theorie. Dazu gehören neben grundlegenden Themen der Repräsentationsdebatte, wie der Frage nach Autorenschaft, Repräsentationsmacht und Ethik auch deren konkrete Bezüge zum Medium Film wie beispielsweise Dramaturgie, Narrativität, Gesprächsführung und Montage. In einer begleitenden Übung findet eine Auffrischung von Kamera- und Tontechnik statt.

In der anschließenden vorlesungsfreien Zeit wird die mediengestützte Forschung durchgeführt.

Im dritten Semester schließt im Rahmen des zweiten Forschungsmoduls die inhaltliche Reflexion und eine methodische Übung zum digitalen Schnitt an. Die Studierenden werten so die Erfahrungen ihrer Forschungsprojekte aus und bereiten die Ergebnisse visuell auf.

Im Abschlussmodul des vierten Semesters wird die Master-Arbeit geschrieben, die sich inhaltlich auf die Forschungsmodule des zweiten und dritten Semesters beziehen kann.

Der Schwerpunkt Visuelle Ethnologie kann im Abschlusszeugnis anhand der besuchten Seminare und des Masterarbeitsthemas ausgewiesen werden.

Informationen zum Master Ethnologie finden Sie hier:

http://www.ethnologie.uni-muenchen.de/studium/master/index.html

Für weitere Informationen, Zulassungsvoraussetzungen und Fristen wenden Sie sich bitte an Dr. Kristin Kastner (kristin.kastner@ethnologie.lmu.de, 089/2180-9624).

Die Bewerbungsfrist für einen Studienbeginn im Wintersemester ist immer der 15. Juli

Für konkrete inhaltliche Fragen zum Schwerpunkt Visuelle Ethnologie wenden Sie sich an Dr. Julia Bayer (julia.bayer@ethnologie.lmu.de)


Servicebereich